Warum Magnesium so wichtig für Knochen und Muskeln ist

Magnesium Darstellung

Von allen Mineralstoffen findet man bei Magnesium am häufigsten eine Unterversorgung in der Bevölkerung. Magnesium ist daher eins der wichtigsten Mineralstoffe in der orthomolekularen Medizin. Jeder Erwachsene hat ca. 25g Magnesium im Körper. Die Magnesium reichsten Organe sind Herz- und Skelett- Muskulatur, das Gehirn, die Leber und die Nieren. Zudem ist Magnesium neben Kalium der wichtigste intrazelluläre Mineralstoff, dabei ist 95 % des Magnesiums in Zellen zu finden.

Was ist Magnesium?

Magnesium ist eins der wichtigsten Mineralstoffe, die es in unserem Körper gibt. Da Magnesium nur in wenigen Nahrungsmitteln vorzufinden ist, kann man es nur schwer über die normale Nahrung in ausreichender Dosis zu sich nehmen. Zudem wird Magnesium sehr schnell durch exogene Einflüsse wie zum Beispiel Stress oder Medikamente negativ beeinflusst, dies kann dann dazu führen, das die geringen Vorräte an Magnesium schnell ihr ende finden. Deshalb ist es sehr wichtig Magnesium ausreichend zu sich zunehmen, um eine optimale Gesundheit erzielen zu können. 

Darreichungsformen des Produktes: Pulver, Kapsel und Tablette

Wie wirkt Magnesium?

Magnesium übernimmt wichtige Rollen im Körper, um den Energiestoffwechsel, die Nervenfunktionen und die Muskulatur zu entspannen. Zudem ist es noch essenziell wichtig für die Bildung von Zähnen und Knochen. Magnesium spielt auch eine wichtige Rolle neben Kalium, um den Herzrhythmus und die Blutgerinnung zu regulieren und hilft außerdem dem Körper Insulin zu bilden und zu verwerten. Magnesium wirkt zu 95% intrazellulär und ist daher auch fast nur in den Zellen vorzufinden. Zudem ist Magnesium eins der wichtigsten Aktivatoren in unserem Körper. Es ist von mehr als 300 Enzymsystemen der Aktivator und ist ein biochemisches Allroundtalent. Magnesium ist an allen Prozessen beteiligt, die ATP abhängig sind und somit Energie verbrauchen.

Magnesium ist vorbeugend bei

  • Herzerkrankungen
  • Senkt Blutdruck
  • Kann Arterien weiten 
  • Diabetes 

Zu viel?, Zu wenig? So richtig!

Zu viel?

Wenn man Magnesium überdosiert kann es zu leichten Magen-Darm Problemen kommen. 

Man sollte darauf achten sich genau an die Verzehrempfehlung zuhalten, um Probleme, die durch eine Überdosierung passieren, zu vermeiden. 

Zu wenig?

Ein Magnesiummangel verursacht intrazelluläre Kalium Verluste und sorgt somit für die Überladung der Zellen mit Natrium und Calcium. Ein geringer Mangel kann das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes stark steigern. Schwere Mangelzustände können einen unregelmäßigen Herzschlag zur Folge haben und können zudem Muskelkrämpfe, Nervosität und Reizbarkeit auslösen.

So richtig!

Es wird eine täglich Dosis von 300-400mg Magnesium empfohlen. Als Citrat, Asparat oder Orotat ist Magnesium am besten für unseren Körper, da es eine organische-Verbindung ist, die direkt von unserem Körper aufgenommen und umgesetzt werden kann.

Einnahmeempfehlung von Magnesium

Magnesium wird am besten aufgenommen, wenn man es als Citrate, Asparatate oder Orotate zu sich nimmt, denn organische Verbindungen sind für unseren Körper leichter resorbierbar. Man sollte Magnesium am besten mit einer Mahlzeit kombinieren. Falls es Probleme mit der Verträglichkeit geben sollten mindere bitte die Dosierung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.