Positive Wirkung von Curcuma auf die Gesundheit

Curcuma Pulver

Curcuma ist eine Wurzel, die der Ingwer-Wurzel ähnelt. Curcuma wird seit Jahrtausenden in Indien und China als Medizin eingesetzt. Es kann zum Beispiel bei Blähungen, Menstruationsstörungen, etc. helfen.

HINWEIS: Spreche immer erst mit deinem Arzt, bevor du anfängst Nahrungsergänzungsmittel zu dir zu nehmen!

Was ist Curcuma?

Die Curcuma Pflanze ist ein Gewächs, welches in China, Indonesien, Indien und vielen anderen Tropenländern angebaut wird. Sie ähnelt dem Ingwer und zählt deswegen zu den Ingwergewächsen. Die Curcuma Wurzel enthält wichtige Wirkstoffe, wie zum Beispiel das gelbe Curcumin. Curcuma wird gegen körperliche Beschwerden wie Blähungen bis hin zu Menstruationsproblemen eingesetzt. Es kann eine sehr wohltuende Wirkung auf den Körper haben.

Darreichungsformen der Curcuma-Wurzel:

Curcuma gibt es in den verschiedensten Darreicherungsformen wie zu Beispiel in Kapselform, Pulverform oder in Tablettenform. Curcuma kann natürlich auch in der Grundform, der Wurzel, verzehrt werden.

Wie wirkt Curcuma?

Seit längerer Zeit ist die Wurzel über den ganzen Globus bekannt. Sie ist nicht nur als Gewürz bekannt, sondern auch wegen ihrer heilenden Wirkungen. Die antioxidative Wirkung, die Curcuma ebenfalls hat, ähnelt der Wirkung von Vitamin C und Vitamin E. Die Wurzel schützt vor Zell-Schäden, die durch instabile Sauerstoffmoleküle, auch freie Radikale genant, schützt. Zudem schützt Curcuma die Leber vor Giftstoffen und hilft Gallen- und Leber-Funktionen anzukurbeln.

Curcumin ist Vorbeugend bei

  • Menstruationsschmerzen
  • Blähungen
  • Oxidanzien
  • Gallenfunktion
  • Leberfunktion
wir empfehlen Curcuma

Zu viel?, Zu wenig? So richtig!

Zu viel?

Du kannst Curcuma problemlos mit der empfohlenen Dosis zu dir nehmen ohne irgendwelche Schwierigkeiten zu bekommen. Wenn du allerdings an Gallensteinen leidest, solltest du Curcuma meiden, da die Gallenflüssigkeit aufgrund der Gallensteine nicht richtig abgetragen werden kann.

Zu wenig?

Curcuma und Ingwer kannst du nicht wirklich unterdosieren. Die beiden Wurzeln haben hilfreiche Effekte auf den Körper und dienen perfekt als eine Stütze für den Körper und dem eigenen Wohlbefinden. Curcuma und Ingwer kann man nur empfehlen!

So richtig!

Pro Tag werden 500-1000mg Curcuma empfohlen. Am besten solltest du ein getrocknetes, standardisiertes Wurzelextrakt mit 95% Curcuminoidgehalt nutzen. Bei Entzündungen solltest du zum Essen 3 mal täglich 300mg Curcuma einnehmen.

Einnahmeempfehlung von Curcuma

Wenn Curcuma in Verbindung mit dem Enzym Bromelain eingenommen wird, ergibt sich die best mögliche Wirkung, wenn man es zwischen den Mahlzeiten einnimmt.

Tipps & Tricks bei der Einnahme von Curcuma

Viele Leute würzen mit Curcuma, dies kann auch in den meisten fällen sehr wohltuend sein! Doch um auch eine medizinische Wirkung zu bekommen, muss man das Curcuma in höheren Mengen zu sich nehmen.

Bis jetzt gibt es noch keine genaueren Belege dafür, dass Curcuma auch nur irgendwie dem Magen schaden könnte. Es könnte sogar eher sein, dass es vor Magengeschwüren schützt!

WARNHINWEISE:
Überschreite nicht die angegebene Tagesdosis, da dies zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann.

SPRECHE BEI ERKRANKUNGEN IMMER ZUERST MIT DEINEM ARZT, BEVOR DU NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL EINNIMMST!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.