Kategorie Archiv: Healthy News

Unsere YouTube Videos

unser youtube kanal

MSM Schwefelextrakt – [Ist Schwefel nicht hoch giftig?]

In diesem Video wir es einmal um den MSM Schwefelextrakt gehen. Giuliano von GaPlus wird ganz genau berichten, welche genauen Vorteile uns der MSM Schwefelextrakt bringen kann. Zudem geht er detailreich auf den MSM Schwefelextrakt ein und verrät Dinge, die man so vielleicht noch gar nicht über den MSM Schwefelextrakt wusste. Viel Spaß dabei!


Wirkung von Kurkuma auf deine Gesundheit [Zeit zum angeben]

Wirkung von Kurkuma auf deine Gesundheit [Zeit zum angeben] In diesem Video erkläre ich die Wirkung von Kurkuma auf deine Gesundheit. Ich bin mir sicher, dass du noch nicht alle Vorteile von Kurkuma kanntest 🙂 Die Wirkungen von Kurkuma sind vielfältig. Jedoch bis Kurkuma hier in Europa seinen Platz finden konnte, mussten zunächst viele Jahrzehnte vergehen.


Wirkung von Ingwer Kapseln auf dein Wohlbefinden [erfrischend scharf]

Wirkung von Ingwer Kapseln auf dein Wohlbefinden [erfrischend scharf] In diesem Video bringt dir Gianluca von GaPlus die Wirkungen von Ingwer Kapseln näher. Du wirst lernen, wie sich Ingwer auf dein Wohlbefinden auswirken kann. Ich wette mit dir, dass du die ein oder andere Wirkung von Ingwer Kapseln noch gar nicht kanntest 🙂


Vitamin-Mineralien Brausetabletten [keine Empfehlung]

Vitamin-Mineralien Brausetabletten [keine Empfehlung] In diesem Video wirst du erfahren, warum dir Gianluca von GaPlus keine Vitamin-Mineralien Brausetabletten empfehlen würde. Zudem geht Gianluca darauf ein, was genau durch Vitamin-Mineralien Brausetabletten in deinem Körper passiert.


Freie Radikale und Antioxidantien? Giuliano von GaPlus wird es dir erklären 🤓

Freie Radikale und Antioxidantien? Giuliano von GaPlus wird es dir erklären 🤓 In diesem Video erklärt dir Giuliano von GaPlus was eigentlich Antioxidantien sind und was sie in deinem Körper anrichten können. Wichtig ist für dich zu aller erst, dass du dich nicht von freien Radikalen „zerstören“ lässt.


OPC Traubenkernextrakt das Wundermittel !? [Ist der Pharma ein Dorn im Auge]

OPC Traubenkernextrakt das Wundermittel !? [Ist der Pharma ein Dorn im Auge] In diesem Video sprechen wir intensive über OPC Traubenkernextrakt. Es gibt so gut wie nichts, was gegen OPC Traubenkernextrakt sprechen könnte. Mein Bruder und ich stehen zu 110% hinter OPC!


Wirkung von Ginkgo Biloba auf dein Gedächtnis [mehr Konzentration]

Wirkung von Ginkgo Biloba auf dein Gedächtnis [mehr Konzentration] In diesem Video geht es um die Wirkung von Ginkgo Biloba auf dein Gedächtnis. Kann man sich durch Ginkgo Biloba wirklich besser konzentrieren? Hilft es bei Alzheimer und Tinnitus? Welche Wirkung Ginkgo Biloba wirklich auf deine Gesundheit hat werden wir in diesem Video klären 🙂

So machtvoll ist das Spurenelement Eisen

Eisenhaltige Lebensmittel

Wer sich oft „überfahren“ oder „müde“ fühlt und sich schwer auf Sachen konzentrieren kann, sollte mal seine Eisenwerte checken lassen. Die Leute, die einen Eisenmangel haben, leiden häufiger unter jeglichen Infekten und sind anfälliger für Krankheiten. Mit dem Umgang von Eisenpräparaten sollte man allerdings vorsichtig sein, denn eine Überdosierung schadet dem Körper.

HINWEIS: Spreche immer erst mit deinem Arzt bevor du anfängst Nahrungsergänzungsmittel zu dir zu nehmen!

Was ist Eisen?

Unser ganzer Körper benötigt Spurenelemente wie zum Beispiel Eisen, Kupfer, Zink, usw. Eisen wird in dem ganzen Körper benötigt und es ist elementarer Bestandteil des Hämoglobins, welches Sauerstoff über die roten Blutkörperchen transportiert. Zudem kommt Eisen auch im Myoglobin vor, welches den Sauerstofftransport zu den Muskeln regelt.

Außerdem ist das Spurenelement essentiell wichtig für das Immunsystem, welches durch das Eisen unterstützt wird. Bei hohem Blutverlust geht viel Eisen verloren, deswegen sollten Frauen nach der Menstruation mehr Eisen aufnehmen als sonst. Die am häufigst betroffenen eines Eisenmangels sind Ausdauersportler, Vegetarier/Veganer, Frauen in der Schwangerschaft oder Menschen, die gerade eine Diät machen.

Darreichungsformen des Eisen:

Du kannst Eisen in den folgenden Darreichungsformen zu dir nehmen: als Kapsel, Tropfen, Saft oder in Tablettenform. Finde für dich die richtige Möglichkeit, Eisen in der richtigen Menge aufzunehmen.

Wie wirkt Eisen?

Hämoglobin und Myoglobin, die eisenhaltigen Eiweiße, versorgen den ganzen Körper mit lebenswichtigem Sauerstoff, welcher für den Stoffwechsel unumgänglich ist. Vor allem für junge Mädchen oder stillende Frauen mit einer starken Monatsblutung, ist Eisen enorm wichtig, da eine Frau oder ein junges Mädchen durchschnittlich 11mg Eisen pro Tag zu sich nimmt, allerdings auch am selben Tag wieder bis zu 15mg Eisen verliert.

Daher wird Frauen geraten, den Verlust des Eisens durch eine ausgewogene Ernährung oder durch ein Eisenpräparat aufzufüllen, denn eine ausreichende bis gute Eisenversorgung ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für unsere Vitalität, sowie für die perfekte Funktion des Gehirns und des Immunsystems!

ACHTUNG: Selbst ein leichter Eisenmangel kann zu Konzentrationsschwierigkeiten führen und bei Schülern zu schlechteren Leistungen führen.

Eisen ist Vorbeugend bei

  • Menstruationsschmerzen
  • Müdigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Konentrationsschwierigkeiten
wir empfehlen Eisen

Zu viel? Zu wenig? So richtig!

Zu viel?

Ein erhöhtes Risiko für chronische Krankheiten wie Herzleiden, Dickdarmkrebs etc. stehen mit einem Überschuss von Eisen in Verbindung. Überschüssiges Eisen kann besonders für Erwachsene mit bestimmten Tendenzen gefährlich sein. Auch Kinder reagieren darauf empfindlich! Rede vor der Einnahme eines Eisenpräparates mit deinem Hausarzt.

Zu wenig?

Falls du über die Nahrung nicht genug Eisen aufnimmst oder du durch Monatsblutungen etc. viel Blut verloren hast, fehlt dir vermutlich Eisen im Körper. Dein Körper bezieht dann das restliche Eisen aus den Eisenvorräten. Zunächst merkt man nicht viel von dem Eisenmangel, doch je weniger Reserven da sind, desto schlechter kann der Körper gesunde rote Blutkörperchen produzieren. Die folgen davon sind Schwäche, Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Herzklopfen, Blässe und erhöhte Infektanfälligkeit. Daher sollte man seinen Eisenhaushalt immer im Auge behalten.

ACHTUNG: Informiere dich bei deinem Arzt über deine Eisenwerte und lasse dich dann diesbezüglich beraten! Spreche mit deinem Arzt bevor du ein Eisenpräparat kaufst!

So richtig!

Frauen benötigen im Durchschnitt ca. 14mg Eisen pro Tag. Bei schwangeren Frauen oder bei Frauen die gerade ihre Monatsblutung haben, wird empfohlen, die doppelte Menge an Eisen zu sich zunehmen. Männer, bei denen ein Eisenmangel festgestellt wurde, sollten die vorgeschriebene Menge von 10mg nicht überschreiten.

Einnahmeempfehlung von Eisen

Eisen wird am schnellsten und besten aufgenommen, wenn man es auf leeren Magen zu sich nimmt. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass Eisenpräparat direkt nach dem Aufstehen einzunehmen oder eisenhaltige Lebensmittel am frühen Morgen zu sich zunehmen. Um die Aufnahmefähigkeit zu steigern, wird Vitamin C dazu empfohlen, wie zum Beispiel morgens zum Frühstück ein Glas Orangensaft zu trinken!

Ingwer: gesunde Wirkung auf den Körper – nicht nur bei Erkältungen!

Ingwer-Pulver in einer Schale

Vom alten China und Indien bis hin nach Griechenland wird die Ingwer-Wurzel geschätzt. In der traditionellen Medizin wird Ingwer schon seit mehreren Jahrhunderten genutzt, um gegen Reisekrankheiten und Verdauungsprobleme anzukämpfen. Manche Leute haben vermutet, das diese Wurzel aus dem Garten Eden kommen muss.

HINWEIS: Spreche immer erst mit deinem Arzt, bevor du anfängst, Nahrungsergänzungsmittel zu dir zu nehmen!

Was ist Ingwer?

Ein immer grünes Gewächs, welches in den warmen Klimazonen, wie zum Beispiel in Indien, China oder Jamaika wächst. Es ist sehr eng mit der Curcuma und Kardamom Wurzel verwandt. Zudem spielt Ingwer eine wichtige Rolle in der traditionellen Medizin. Zu therapeutischen Zwecken wird Ingwer auch in der Küche verwendet. Ob als Medizin oder als Gewürz verleiht Ingwer immer einen frischen und leicht scharfen Geschmack.

Darreichungsformen der Ingwer-Wurzel:

Ingwer kannst du in den folgenden Darreichungsformen zu dir nehmen: Als Flüssigkeit, Frische oder getrocknete Wurzel/Tee, Kapsel, Öl, Tablette, Tinktur, Weichgelatinekapsel und/oder als kristallisierte Pflanze.

Wie wirkt Ingwer?

Seit längerer Zeit ist das Gewürz rund um den Globus wegen seinem Geschmack und seiner heilenden Wirkung bekannt. Dabei wird es genutzt, um gegen Verdauungsprobleme, leichte Magenschmerzen, Blähungen, Übelkeit und gegen Erbrechen zu helfen! Außerdem kann Ingwer Erkältungen und Gelenkentzündungen (Arthritis) lindern!

Ingwer ist Vorbeugend bei

  • Arthritis / Gelenkschmerzen
  • Erkältungen
  • Muskelkater
  • Erbrechen / Seekrankheiten / Übelkeit / Reisekrankheiten
  • Magenschmerzen
  • Verengten Bronchien
  • Verdauungsproblemen
  • Blähungen
wir empfehlen Ingwer

Zu viel? Zu wenig? So richtig!

Zu viel?

Ingwer kann man als ein sicheres Mittel bezeichnen, welches bei verschiedensten Beschwerden helfen kann. Ganz egal, ob als Tee oder Ginger-Ale, als Tablette oder als Hochdosierte Kapsel. Ab und zu ein leichtes Magendrücken scheint als einzige Nebenwirkung bei zu viel Ingwer bekannt zu sein.

Zu wenig?

Ingwer und Curcuma kann man nicht wirklich unterdosieren. Die beiden Wurzeln haben hilfreiche Effekte auf den Körper und dienen perfekt als eine Stütze für den Körper und dem eigenen Wohlbefinden. Ingwer und Curcuma kann man nur empfehlen!

So richtig!

Die übliche Dosis beträgt 100-200mg Ingwer-Extrakt als Kapsel oder als Tablette, 1-2 mal täglich. Alternativ nimmt man 1-2g frischen Ingwer und verarbeitet diesen zu Tee. Bei der Bekämpfung von einer Erkältung wird empfohlen, bis zu 4 Tassen Ingwer-Tee zu trinken, um die Symptome zu lindern.

Einnahmeempfehlung von Ingwer

Man sollte große Mengen von Ingwer nicht auf leeren Magen einnehmen, da dies zu Magenschmerzen führen kann. Daher sollte man Ingwer zu dem Essen mit viel Wasser einnehmen. Zudem kann Ingwer vor Reisekrankheiten schützen, wenn man es 3-4 stunden vor der Reise einnimmt.

WARNHINWEISE:
In der Schwangerschaft können bis zu 250mg Ingwer 4mal täglich eingenommen werden, um die morgendlichen Bauchschmerzen zu lindern. Längere Einnahmen sollten allerdings unter medizinischer Beobachtung stehen. Jeder Mensch reagiert anders auf Stoffe, daher empfehlen wir die medizinische Überwachung, vor allem in der Schwangerschaft!

Menschen die Chemotherapien benötigen und sich in der Behandlung befinden, sollten Ingwer nicht auf leeren Magen einnehmen. Es könnte sein, dass die Magenschleimhaut davon gereizt werden könnte!

SPRECHE BEI ERKRANKUNGEN IMMER ZUERST MIT DEINEM ARZT, BEVOR DU NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL EINNIMMST!

Positive Wirkung von Curcuma auf die Gesundheit

Curcuma Pulver

Curcuma ist eine Wurzel, die der Ingwer-Wurzel ähnelt. Curcuma wird seit Jahrtausenden in Indien und China als Medizin eingesetzt. Es kann zum Beispiel bei Blähungen, Menstruationsstörungen, etc. helfen.

HINWEIS: Spreche immer erst mit deinem Arzt, bevor du anfängst Nahrungsergänzungsmittel zu dir zu nehmen!

Was ist Curcuma?

Die Curcuma Pflanze ist ein Gewächs, welches in China, Indonesien, Indien und vielen anderen Tropenländern angebaut wird. Sie ähnelt dem Ingwer und zählt deswegen zu den Ingwergewächsen. Die Curcuma Wurzel enthält wichtige Wirkstoffe, wie zum Beispiel das gelbe Curcumin. Curcuma wird gegen körperliche Beschwerden wie Blähungen bis hin zu Menstruationsproblemen eingesetzt. Es kann eine sehr wohltuende Wirkung auf den Körper haben.

Darreichungsformen der Curcuma-Wurzel:

Curcuma gibt es in den verschiedensten Darreicherungsformen wie zu Beispiel in Kapselform, Pulverform oder in Tablettenform. Curcuma kann natürlich auch in der Grundform, der Wurzel, verzehrt werden.

Wie wirkt Curcuma?

Seit längerer Zeit ist die Wurzel über den ganzen Globus bekannt. Sie ist nicht nur als Gewürz bekannt, sondern auch wegen ihrer heilenden Wirkungen. Die antioxidative Wirkung, die Curcuma ebenfalls hat, ähnelt der Wirkung von Vitamin C und Vitamin E. Die Wurzel schützt vor Zell-Schäden, die durch instabile Sauerstoffmoleküle, auch freie Radikale genant, schützt. Zudem schützt Curcuma die Leber vor Giftstoffen und hilft Gallen- und Leber-Funktionen anzukurbeln.

Curcumin ist Vorbeugend bei

  • Menstruationsschmerzen
  • Blähungen
  • Oxidanzien
  • Gallenfunktion
  • Leberfunktion
wir empfehlen Curcuma

Zu viel?, Zu wenig? So richtig!

Zu viel?

Du kannst Curcuma problemlos mit der empfohlenen Dosis zu dir nehmen ohne irgendwelche Schwierigkeiten zu bekommen. Wenn du allerdings an Gallensteinen leidest, solltest du Curcuma meiden, da die Gallenflüssigkeit aufgrund der Gallensteine nicht richtig abgetragen werden kann.

Zu wenig?

Curcuma und Ingwer kannst du nicht wirklich unterdosieren. Die beiden Wurzeln haben hilfreiche Effekte auf den Körper und dienen perfekt als eine Stütze für den Körper und dem eigenen Wohlbefinden. Curcuma und Ingwer kann man nur empfehlen!

So richtig!

Pro Tag werden 500-1000mg Curcuma empfohlen. Am besten solltest du ein getrocknetes, standardisiertes Wurzelextrakt mit 95% Curcuminoidgehalt nutzen. Bei Entzündungen solltest du zum Essen 3 mal täglich 300mg Curcuma einnehmen.

Einnahmeempfehlung von Curcuma

Wenn Curcuma in Verbindung mit dem Enzym Bromelain eingenommen wird, ergibt sich die best mögliche Wirkung, wenn man es zwischen den Mahlzeiten einnimmt.

Tipps & Tricks bei der Einnahme von Curcuma

Viele Leute würzen mit Curcuma, dies kann auch in den meisten fällen sehr wohltuend sein! Doch um auch eine medizinische Wirkung zu bekommen, muss man das Curcuma in höheren Mengen zu sich nehmen.

Bis jetzt gibt es noch keine genaueren Belege dafür, dass Curcuma auch nur irgendwie dem Magen schaden könnte. Es könnte sogar eher sein, dass es vor Magengeschwüren schützt!

WARNHINWEISE:
Überschreite nicht die angegebene Tagesdosis, da dies zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann.

SPRECHE BEI ERKRANKUNGEN IMMER ZUERST MIT DEINEM ARZT, BEVOR DU NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL EINNIMMST!

Ginkgo Biloba- das Extrakt eines wunderbaren Baumes

Ginkgo Biloba Blatt

Es ist eins der beliebtesten Chinesischen-Heilkräuter, das heute überall auf der Welt benutzt wird. Es kann das Gedächtnis stärken und unterstützen. Zudem wirkt es Durchblutungsfördernd und kann tatsächlich im Alter gegen Gedächtnisprobleme vorbeugend oder-entgegen wirken.

HINWEIS: Spreche immer erst mit deinem Arzt bevor du Nahrungsergänzungsmittel zu dir nimmst.

Was ist Ginkgo?

Ginkgo Biloba ist eine der ältesten Baumarten auf der Welt. Sie wächst seit mehr als 100 Millionen Jahren in China und wird dort zu einem Heilmittel umgewandelt. Um aus Ginkgo-Biloba ein Nahrungsergänzungsmittel zu machen, benötigt man den konzentrierten Wirkstoff (Ginkgo-Biloba-Extrakt (GBE), auch Ginkgo genannt).

Um den Stoff (GBE) zu erhalten müssen die Blätter getrocknet und klein gemacht werden. Anschließend wird der Wirkstoff mit einer Mischung aus Wasser und Azeton extrahiert.

Wie wirkt Ginkgo?

Es wirkt sich vor allem positiv auf den Kreislauf und das Zentrale Nervensystem aus, dadurch wird die Durchblutung von Beinen, Armen und dem Gehirn verstärkt. Zudem kann es die Klebrigkeit des Blutes deutlich senken und so mit das Risiko für Blutgerinnsel mindern. Ginkgo kann durch seine antioxidative Wirkung freie Radikale neutralisieren und kann dadurch die Körperzellen schützen.

Es wird vermutet, dass Ginkgo für eine bessere Sauerstoff- und Blutzuckerversorgung (Glukose) für Nervenzellen sorgt und somit das Nervensystem unterstützt. Vorbeugung gegen: Ginkgo hat großes Potenzial, gegen Gedächtnisverluste im Alter anzugehen. Zudem kann es möglicherweise die Konzentration und das Erinnerungsvermögen fördern.

Menschen die eine verminderte Hirn Durchblutung haben, profitieren jedoch am meisten von Ginkgo-Präparaten. Im Moment werden noch weitere Tests durchgeführt, da Ginkgo Eigenschaften hat, um Herzinfarkte oder Schlaganfälle abwenden zu können. Weitere Effekte:

  • Es fördert die Durchblutung von Gliedmaßen
  • Geeignet zur Bekämpfung von schmerzen, Schwächeanfällen und Krämpfen
  • Kann bei Gehör- und Sehverlust angewendet werden
  • Es kann bei der Vorbeugung und Bekämpfung von Impotenz, Multipler Sklerose oder Diabetes helfen
  • Es kann möglicherweise einen schnelleren Heilungsprozess nach Schlaganfällen und Kopfverletzungen unterstützen
  • Es kann auch bei anderen Problemen die auf Schäden an Kreislauf- und Nervensystem hinweisen, helfen
Wir empfehlen Ginkgo

Richtige Einnahme von Ginkgo

Richtige Dosierung: Wähle nur Präparate aus, die Ginkgo-Biloba-Blätterextrakt (GBE) enthalten, da diese eine reine und konzentrierte Form des Ginkgo Biloba ist. Um das Gedächtnis und die Durchblutung zu fördern, sollte man pro Tag 120mg GBE zu sich nehmen. Falls man an Alzheimer erkrankt ist oder an Tinnitus, Impotenz, Schwindel, Depression und anderen Erkrankungen leidet (die auf verminderte Hirndurchblutung deuten) sollte man 240mg pro Tag einnehmen.

Richtige Einnahme: Ginkgo benötigt eine Langzeitmedikation um richtig Wirken zu können. Daher kann es ca. 4 Wochen dauern, bis es die komplette Wirkung entfalten kann. Man kann den Extrakt zu einer Mahlzeit oder aber auch davor oder danach einnehmen.

Vitamin B2 auch bekannt als Riboflavin

Vitamin B2 gut für die Gesundheit

Eine neue Forschung legt dir nahe, dass Riboflavin, auch genannt Vitamin B2, medizinische Wirkungen haben kann. Es soll Migräne und Sehverluste, wie grauen Star, bekämpfen können. Zudem spielt es eine wichtige Rolle, um Hautverletzungen abheilen zulassen.

HINWEIS: Spreche immer erst mit deinem Arzt bevor du Nahrungsergänzungsmittel zu dir nimmst.

Was ist Vitamin B2 (Riboflavin)?

Vitamin B2 ist ein wasserlösliches Vitamin, dass als Baustein vieler Koenzyme agiert. Es hilft Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett im Körper in Energie umzuwandeln. Vitamin B2 ist in vielen Nahrungsmitteln Nachweisbar, allerdings ist es sehr anfällig gegen UV-Strahlen.

Ältere Menschen und Alkoholiker leiden am meisten an einem Vitamin-B-Mangel. Eine nicht ausreichende Vitamin B2 Zufuhr führt meist zu weiteren Vitamin B Mängeln. Es ist erhältlich in Form von Tabletten oder Kapseln, meist in Verbindung mit Multivitaminen oder anderen B Vitaminen.

Nahrungsmittel die Vitamin B2 enthalten:

Käse, Milch, Joghurt, Rindfleisch, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Pilze und Avocados

Wie wirkt Vitamin B2 (Riboflavin)?

Dieses Vitamin wird benötigt für zahlreiche Funktionen im Körper zu ermöglichen. Es spielt eine extrem wichtige Rolle bei der Produktion von Schilddrüsenhormonen, die den Stoffwechsel beschleunigen und dem Körper konstant Energie liefern. Vitamin B2 unterstützt die Niacin und Vitamin B6 Aufnahme.

Zudem ist es mit Eisen an der Produktion von Roten-Blutkörperchen beteiligt, die für jede Körperzelle eine gesunde Sauerstoff Versorgung gewährleisten. Riboflavin (Vitamin B2) unterstützt unter anderem das Immunsystem. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Produktion von Immunzellen, die Infektion-bekämpfend agieren. Vitamin B2 produziert wie Vitamin E Antioxidantien, die den Körper vor Freien Radikalen schützen.

wir empfehlen Eisen

Außerdem ist es für die Reparatur und Erhaltung des Gewebes wichtig und kann zu schnelleren Wundheilungen nach einer Operation eingesetzt werden. Außerdem kann es bei der Heilung von Verbrennungen und anderen Schnittwunden eine wichtige Rolle spielen. Riboflavin kann zudem den Körper bei der Erhaltung von gesunden Nerven und gesunden Augen unterstützen.

Vorbeugend

  • Es verstärkt die Wirkung von Antioxidantien
  • Es schützt viele Körperzellen
  • Es kann grauen Star vermeiden
  • Es kann Migräne bekämpfen
  • Verbessert die Energieversorgung der Hirnzellen

Zu viel?, Zu wenig? So richtig!

Zu viel?

Eine sogenannte Überdosis von Vitamin B2 gibt es nicht. Wenn der Körper kein Vitamin B2 mehr aufnehmen kann dann scheidet er es über dem Urin wieder aus. Der Urin könnte sich hell Gelb färben, dies ist aber eine harmlose Nebenwirkung.

Zu wenig?

  • Rissige Mundwinkel
  • Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht
  • Juckreiz im Auge
  • Müdigkeit durch Mangel an Roten-Blutkörperchen
  • Verbreitete Rötungen am Körper

So richtig!

Falls du gegen grauen Star vorbeugen willst, sind 25mg empfehlenswert, wenn du allerdings Migräne hast, wird dir ein Wert von 200mg pro Tag empfohlen. Hoch konzentrierte Mulitvitamine enthalten teilweise bis zu 30mg Riboflavin. Vitamin-B-Präparate liefern bis zu 50mg Riboflavin.

Einnahmeempfehlung von Vitamin B2

Riboflavin kann durch viel Nahrungsmittel aufgenommen werden, falls allerdings ein Mangel besteht, solltest du zu einem Nahrungsergänzungsmittel greifen. Vitamin B2 solltest du 1mal am Tag als Kapsel konsumieren, falls dein Körper einen Mangel aufweist. Jedoch sollte kein Alkohol in Verbindung mit Vitamin B2 eingenommen werden. Alkohol mindert die Effektivität und kann unter Umständen die Wirkung ganz aufheben.

Alles was Du über Vitamin D wissen solltest: Funktionen, Quellen und mögliche Vorteile

Frau die Vitamin D tankt

Du weißt wahrscheinlich bereits, dass Vitamin D Dir helfen kann, starke Knochen aufzubauen und zu erhalten. Aber was passiert wirklich, wenn unsere Körper genug, zu viel oder zu wenig davon bekommen? Und wie wirkt sich Vitamin D auf unsere Gesundheit aus?

Für den Anfang, weißt Du, dass dieses sogenannte Sonnenschein-Vitamin sich von anderen Nährstoffen unterscheidet, weil es auch als Hormon fungiert – ein Wechsel, der auftritt, wenn Dein Körper das Vitamin absorbiert.

Bist Du anfällig für einen Vitamin D Mangel?

Vitamin D ist fettlöslich, was bedeutet, dass der Körper es nur absorbieren kann, wenn es mit fetthaltigen Nahrungsmitteln wie Avocado, Huhn oder Erdnussbutter verzehrt wird. Menschen, die Probleme haben, Fett zu absorbieren, können wiederum anfällig für einen Vitamin-D-Mangel sein, der seine eigenen Risiken birgt. Wichtig ist auch, dass Vitamin D dem Körper hilft, ausreichend Kalzium und Phosphor zu bekommen. 

Diese Mineralien sind entscheidend für den Aufbau und Erhalt starker Knochen. Um Krankheiten wie Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen und Osteoporose bei älteren Menschen abzuwehren, ist es wichtig, ausreichend Vitamin D zu erhalten. Du wirst wahrscheinlich nicht in der Lage sein, genug Vitamin D allein durch eine Diät zu bekommen. Tatsächlich sind Sonnenschein und Vitamin-D-Ergänzungen die besten Quellen für dieses Vitamin.

Wenn Du dunkle Haut hast, dich vor der Sonne versteckst, in einer bestimmten geografischen Region lebst oder fettleibig bist, benötigst Du möglicherweise eine Ergänzung, obwohl eine Vielzahl von Faktoren beeinflussen können, wie viel Vitamin D Du benötigst, um Deinen Körper in Form zu halten. Schließlich kann Vitamin D auch unsere Immunfunktion, Entzündungswerte und das Zellwachstum beeinflussen.

wir empfehlen curcuma

Was ist der Unterschied zwischen Vitamin D2 und D3?

Es gibt zwei Hauptformen von Vitamin D – Vitamin D2 und Vitamin D3 – und der Unterschied zwischen ihnen hat mit ihrer chemischen Struktur und der Art ihrer Herstellung zu tun. Vitamin D3 ist die natürliche Form von Vitamin D, die der Körper aus Sonnenlicht herstellt. Um sicherzustellen, dass Du genügend Vitamin D bekommst, solltest Du nicht zu sehr auf die Art achten, welches Du durch die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel bekommst, aber bedenke, dass Vitamin D2 bei hohen Dosen weniger stark ist als Vitamin D3.

Aus diesem Grund kann Dein Arzt dir empfehlen, Deine Ernährung mit Vitamin D3 zu ergänzen. Die meisten Erwachsenen benötigen 600 internationale Einheiten (IE) an Vitamin D pro Tag für eine angemessene Knochengesundheit, aber die Empfehlungen variieren, und wieder kann eine Reihe von Faktoren Deine empfohlene Einnahme beeinflussen.

Wie könnte Vitamin D Deine Gesundheit beeinflussen?

Niedriges Vitamin D kann zu Osteoporose, Knochenschwund und möglicherweise auch zu jahreszeitlich bedingter Depression führen. Andere Untersuchungen zum Sonnenschein-Vitamin sind begrenzt, obwohl die Faszination der Forscher so stark ist wie eh und je.

In früheren Beobachtungsstudien haben Wissenschaftler die möglichen Auswirkungen von Vitamin D auf Folgendes untersucht:

  • Herzkrankheit
  • Krebs
  • Klinische Depression
  • Kognitiver Abbau und Alzheimer-Krankheit
  • Stoffwechsel und Fettleibigkeit
  • Schilddrüsenerkrankung
  • Multiple Sklerose
  • Typ 1 und Typ 2 Diabetes
  • Rheumatoide Arthritis
  • Entzündliche Darmerkrankung
  • Psoriasis

Wie viel Vitamin D braucht dein Körper?

Da der Körper in verschiedenen Lebensphasen unterschiedliche Mengen an Vitamin D benötigt und die Sonnenexposition oft nicht ausreicht, um den Vitamin-D-Spiegel auf einem optimalen Niveau zu halten – insbesondere bei Menschen, die in kalten oder bewölkten Klimazonen leben – ist die Vitamin-D-Dosierung höher – keine Größe passt für alle Situationen.

Aber nach den National Institutes of Health (NIH), hier sind die Alters-empfohlenen Tagesdosis (RDA) Mengen für Vitamin D:

Kleinkinder 400 IE oder 10 Mikrogramm (Mikrogramm) pro Tag. Beachten Sie, dass, weil Muttermilch nur 25 IE pro Liter enthält, Ihr Säugling, der ausschließlich gestillt wird, wahrscheinlich ein Vitamin D-Präparat benötigt, um seine Behandlung zu erhalten. Vitamin-D-Mangel bei Säuglingen und Kleinkindern ist mit Rachitis verbunden, einer seltenen, aber ernsten Erkrankung, die zu Wachstumsverzögerungen führen kann.

Kinder und Jugendliche 600 IE, oder 15 Mcg, pro Tag. Erwachsene 600 IE pro Tag. Ältere Menschen ( älter als 70) 800 IE (20 mcg) pro Tag. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um einen Bluttest zu erhalten, um herauszufinden, ob Sie von einem Vitamin-D-Präparat profitieren können, da Vitamin-D-Mangel bei älteren Erwachsenen häufiger auftritt als bei Erwachsenen mittleren Alters und jungen Erwachsenen.

Ein weiterer Faktor, der Deine empfohlene Einnahme von Vitamin D beeinflussen kann: Schwangerschaft und Stillzeit

Die NIH empfiehlt schwangeren und stillenden Frauen im Alter von 14 bis 50 Jahren täglich 600 IE Vitamin D zu verabreichen, aber einige Studien legen nahe, dass bis zu 4.000 IE pro Tag für Frauen, die schwanger sind und stillen, besonders vorteilhaft sind, wenn Sie Anzeichen von Vitamin D Mangel aufweisen. Spreche mit Deinem Arzt, um herauszufinden, welche Dosis für Dich und Dein heranwachsendes Baby am besten geeignet ist.

Hast Du einen Vitamin D-Mangel? Zeichen und Risiken

Zahlreiche Faktoren können das Risiko eines Vitamin-D-Mangels beeinflussen. Geographische Lage ist wichtig, zum Beispiel: Menschen, die in kalten Klimazonen leben, haben ein höheres Risiko für einen Vitamin-D-Mangel als Menschen, die wegen der unterschiedlichen Sonnenstrahlen nahe am Äquator leben. Zum Beispiel haben die Sonnenstrahlen im Norden der Welt in den Wintermonaten nicht die richtige Wellenlänge, um der Haut die Synthese von Vitamin D zu ermöglichen.

Andere Gruppen, bei denen ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel besteht, sind Menschen über 70, Säuglinge und Menschen mit Knochen- oder Magen-Darm-Erkrankungen. Darüber hinaus besteht bei Menschen mit dunkler Hautfarbe ein höheres Risiko eines Vitamin-D-Mangels als bei Personen mit heller Haut.

Die Symptome eines Vitamin-D-Mangels sind oft schwer zu erkennen, weil sie so subtil sind . Aber wenn Du einen Vitamin-D-Mangel hast, können sich einige der folgenden Anzeichen und Symptome zeigen:

  • Knochenschmerzen
  • Muskelschwäche
  • Häufige Infektionen

Einige Forschungsergebnisse haben auch unzureichende Vitamin-D-Spiegel mit schlechter Laune oder Depressionssymptomen in Verbindung gebracht. Wenn Du einen Risikofaktor für Vitamin-D-Mangel hast oder in einem Gebiet mit geringer Sonnenexposition während des Winters lebst und dich schlecht fühlst, fordere einen Bluttest bei deinem Arzt an, um Deinen Vitamin-D-Spiegel zu überprüfen.

Was sind einige der besten Quellen für Vitamin D?

Es gibt einige gute Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass Du ausreichend Vitamin D bekommst:

Sonnenlicht

Wenn Du in die Sonne gehst, synthetisiert Dein Körper Vitamin D3 in deiner Haut, absorbiert es durch Cholesterin und verwandelt es in ein Hormon, wo es seine verschiedenen Funktionen im Körper erfüllt. Ungefähr 10 bis 15 Minuten direkte Sonneneinstrahlung (durch ein Fenster oder einen Bildschirm zählt nicht!)

Ergänzungen

Vitamin D2 und D3 Ergänzungen sind leicht verfügbar in der Apotheke oder im nächsten Bioladen, und kommen in flüssiger und Kapselform, oder können in andere Multivitamine, Health Shake-Pulver und andere Produkte gemischt werden. Da die Food and Drug Administration (FDA) keine Nahrungsergänzungsmittel reguliert, solltest Du dich bei deinem Arzt erkundigen, ob Du eine für Dich geeignete Marke und Dosierung auswählen könntest. 

Beachte auch, dass Nahrungsergänzungsmittel das Potenzial haben, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu verursachen. Wenn Du einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand hast, ist ein Gespräch mit Deinem Arzt darüber, wie viel und welche Art von Vitamin-D-Ergänzung für Dich am besten ist, noch kritischer.

wir empfehlen curcuma

Vitamin D-reiche Nahrungsmittel

Obwohl Sonnenschein und Ergänzungen mehr Vitamin D als Nahrung zur Verfügung stellen, kann das Anreichern mit Lebensmitteln, die reich an Vitamin D sind, kombiniert mit genug Sonnenlicht und Einnahme eines Supplements helfen, ein ausreichendes Niveau zu erreichen. Angereicherte Lebensmittel, wie Orangensaft und Milch, sowie fetter Fisch wie Lachs und Heilbutt sind nur einige der Lebensmittel, die Vitamin D enthalten.

Welche Lebensmittel sind reich an Vitamin D?

Die Natur liefert viele gute Kalziumquellen, aber nur wenige, die reich an Vitamin D sind – einschließlich fettem Fisch wie Lachs und Makrele; angereicherte Lebensmittel, wie Orangensaft und Milch; und etwas Käse, Leber und Eier. Glücklicherweise haben Lebensmittelunternehmen viele Nahrungsmittel mit Vitamin D2 angereichert, so dass jeder, egal ob er Fisch oder Milchprodukte isst, durch seine Ernährung eine gewisse Menge an Vitamin D erhalten kann.

Lebensmittel, die Vitamin D enthalten

  • Lachs
  • Thunfisch
  • Sardinen
  • Eier
  • Lebertran
  • Rinderleber
  • Makrele
  • Austern
  • Pilze
  • Nahrungsmittel, die mit Vitamin D oder Kalzium angereichert werden können
  • Milch
  • Verpackter Käse wie Schweizer
  • Eigelb
  • Joghurt
  • Kefir
  • Orangensaft
  • Müsli
  • Margarine
  • Proteinshakes
  • Snack-Bars
  • Verpackte Fruchtkauartikel oder Imbisse
  • Haferflocken
  • Soja Milch
  • Tofu
  • Lebensmittel, die Kalzium enthalten
  • Spinat
  • Grünkohl
  • Römersalat
  • Brokkoli
  • Erdbeeren
  • Sardinen (mit Knochen)
  • Milch
  • Käse
  • Mandeln
  • Paranuss
  • Bohnen
  • Linsen

Wie man eine sichere und wirkungsvolle Ergänzung des Vitamins D auswählt

Wenn Du nach Ergänzungen suchst, achte darauf, nach D3 zu suchen. Der Körper wandelt sowohl D2 als auch D3 in die Speicherform von Vitamin D um. Aber bei hohen Dosen wird Vitamin D3 als das wirksamere der beiden angesehen. Wenn Du dir nicht sicher bist, welches Vitamin D-Präparat am besten für Deine Gesundheit geeignet ist, frage einfach Deinen Arzt. Er oder sie wird Dich führen können.

Vitamin-D-Toxizität: Kannst Du zu viel Vitamin D aufnehmen?

Es ist selten, zu viel Vitamin D zu bekommen, aber es ist nicht ausgeschlossen. Und in den Fällen, in denen eine Vitamin D-Toxizität auftritt, können die gesundheitlichen Folgen ernst sein. Die Mayo Clinic stellt fest, Vitamin-D-Toxizität (Hypervitaminose) tritt auf, wenn Menschen eine Überdosis Vitamin-D-Ergänzungen, nicht wenn sie zu viel Essen mit Vitamin D oder zu viel Sonnenlicht bekommen.

Die Vitamin-D-Toxizität ist durch eine Anhäufung von Kalzium im Körper (Hyperkalzämie) gekennzeichnet, und mögliche Symptome einer Überdosierung von Vitamin D sind Schwäche, Appetitverlust und mögliche Nierenprobleme.

Was ist Magnesium und welche Funktionen hat es im Körper?

Magnesium aus Nahrung

Erfahre, wie Magnesium von den Zellen genutzt wird, um Energie zu produzieren und zu speichern, das Elektrolytgleichgewicht zu regulieren und Zellmutationen zu verhindern. Ohne Magnesium könnten wir keine Energie produzieren, unsere Muskeln wären in einem permanenten Zustand der Kontraktion, und wir könnten den Cholesterinspiegel, der produziert und in den Blutstrom freigesetzt wird, nicht anpassen.

Magnesiumionen regulieren über 300 biochemische Reaktionen im Körper durch ihre Rolle als Enzymkofaktore. Sie spielen auch eine wichtige Rolle in den Reaktionen, die ATP, die fundamentale Energieeinheit in den Körperzellen, erzeugen und nutzen.

Eine Liste der Funktionen von Magnesium

Warum hat Magnesium eine so weitreichende Wirkung auf den Körper? Das Geheimnis ist, wie es innerhalb der Zellen funktioniert, auch jetzt ein Gegenstand intensiver Forschung mit ganzen Zeitschriften, die sich seiner Forschung widmen.

In diesem Artikel erfährst Du, wie Du Magnesium regulierst und unterhältst:

  • Enzymaktivität , die Tausende von biochemischen Prozessen ermöglicht
  • Energieproduktion und ATP , der Energiespeicher der Körperzellen
  • DNA und RNA , die internen Anweisungen des Körpers zum Aufbau von Proteinen und neuen Zellen
  • Mineral-Gleichgewicht , notwendig um das Zell-Leben zu erhalten
  • Was ist Magnesium? Das ionische Magnesium und die Chemie des Körpers verstehen

Magnesium ist das zweithäufigste Element innerhalb menschlicher Zellen und das vierthäufigste positiv geladene Ion im menschlichen Körper.  In den Körperzellen dient es buchstäblich hunderten von Funktionen.

In der Natur kann Magnesium in vielen verschiedenen Formen gefunden werden, verbunden mit anderen Atomen, wie:

  • Magnesiumchlorid, natürlich im Meer gefunden
  • Magnesit, das unlösliche Steinsalz, auch bekannt als Magnesiumcarbonat
  • In pflanzlicher Materie, als das zentrale Element im Chlorophyll

Eine leicht zugängliche und leicht absorbierbare Form von Magnesium ist Magnesiumchlorid. Weil es in Wasser löslich ist, dissoziiert Magnesiumchlorid leicht und erhöht die Absorptionsrate. Alle organischen Substanzen – Pflanzen, Tiere und der menschliche Körper – bestehen aus Kombinationen von Elementen wie Sauerstoff, Kohlenstoff und Wasserstoff.

Sauerstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff bilden die Grundlage für Verbindungen, die in allen lebenden Stoffen vorkommen. Jenseits von Verbindungen, die aus diesen vier häufigsten Elementen aufgebaut sind, besteht der Rest des Körperinhalts aus Mineralien. Magnesium ist ein Makromineral, das im Gegensatz zu Spurenelementen vom Körper in großen Mengen benötigt wird. Kalzium, Natrium und Kalium sind auch Makro-Mineralien. Der durchschnittliche menschliche Körper enthält etwa 25 Gramm Magnesium, eines der sechs essentiellen Mineralien, die in der Nahrung zugeführt werden müssen.

Sobald Magnesium durch Nahrung, Ergänzungen oder topische Anwendungen in den Körper gelangt, wird es abgebaut und freigesetzt, um unabhängige Magnesiumatome oder „Ionen“ zu bilden. In seiner ionischen Form hat Magnesium eine positive Ladung, die allgemein als Mg 2+ bezeichnet wird . Magnesiumkationen wirken durch ihre Anwesenheit im Knochen als Teil der Struktur des Körpers. Aber wohl wichtiger ist ihre Funktion als Zellregler in Hunderten von chemischen Reaktionen im ganzen Körper.

Magnesium treibt unsere Enzyme an

Magnesium ist entscheidend für mehr als 300 enzymgetriebene biochemische Reaktionen, die nahezu konstant im Körper ablaufen.

Alle vom menschlichen Körper verwendeten Nährstoffe funktionieren wie folgt:

  • Energiequellen
  • Bausteine für Körperstrukturen
  • Elemente, die benötigt werden, um die vielen Funktionen des Körpers zu regulieren und zu kontrollieren

Wie bei den meisten Vitaminen ist die Rolle von Magnesium hauptsächlich regulierend. Es erlaubt den Enzymen, richtig zu funktionieren, was wiederum einen Großteil der chemischen Reaktionen des Körpers ermöglicht. Enzyme sind die Grundlage für die Fähigkeit des Körpers zu funktionieren und gleichzeitig das Leben zu unterstützen. 

Viele der notwendigen chemischen Reaktionen, die der Körper durchführt, wie der Abbau von Zuckern im Verdauungssystem, können normalerweise nur unter extremer Hitze oder Säure durchgeführt werden. Enzyme ermöglichen jedoch diese Reaktionen, ohne das empfindliche Gewebe und die Organe des Körpers zu schädigen. Enzyme funktionieren jedoch nicht alleine. 

Substanzen, die als Enzym-Cofaktoren bekannt sind, müssen die Funktionen von Enzymen regulieren, um die Reaktionsgeschwindigkeit im Körper zu kontrollieren. Diese Co-Faktoren fungieren als „Schlüssel“ für die Schalter innerhalb jedes Enzyms und weisen sie an, die Aktivität zu starten oder zu stoppen.

Magnesium ist einer der häufigsten Kofaktoren im Körper. Seine Anwesenheit ist entscheidend für:

  • Glukose- und Fettabbau
  • Produktion von Proteinen, Enzymen und Antioxidantien wie Glutathion
  • Schaffung von DNA und RNA
  • Regulierung der Cholesterinproduktion

Ohne Enzymkofaktoren – einschließlich Hormone und lebenswichtige Mineralien wie Magnesium – könnten die Reaktionen leicht außer Kontrolle geraten. In der Tat können sogar leichte Ungleichgewichte das Leistungs- und Gesundheitsniveau des Körpers chronisch beeinflussen. Somit kann die Funktion von Magnesium als Enzym-Cofaktor als analog zur wichtigen Rolle, die unsere körpereigenen Hormone spielen, gesehen werden. 

Der entscheidende Unterschied ist jedoch, dass unser Körper die meisten Hormone selbst herstellen kann, indem er grundlegende Bausteine verwendet. Magnesium dagegen kann vom Körper nicht hergestellt werden, es muss aufgenommen werden.

Genauso wie mehrere Körpersysteme bei Schilddrüsenfehlfunktionen oder Insulinresistenz leiden, hat Magnesiummangel weitreichende Auswirkungen auf das Funktionsniveau des Körpers.

Magnesium treibt unsere Kraftstoffquelle an

Magnesium ist ein notwendiger Bestandteil des Energieproduktionsprozesses, der innerhalb der winzigen Strukturen in den Zellen stattfindet. Das Molekül ATP, oder Adenosintriphosphat, ist die grundlegende Einheit der in menschlichen Zellen verwendeten Energie.

Viele der von Zellen ausgeführten Funktionen benötigen ATP, um die Energie für die Aktion bereitzustellen. Diese beinhalten:

  • Muskelfaserkontraktion
  • Proteinsynthese
  • Zellreproduktion
  • Transport von Substanzen über die Zellbarriere

ATP kann als Brennstoff für die Aktivitäten der Zelle angesehen werden, ähnlich wie Benzin ein Auto antreibt. Mitochondrien innerhalb der Zelle fungieren als Kraftwerke der Zelle und produzieren ständig ATP, indem sie einfache Einheiten von Glukose, Fettsäuren oder Aminosäuren umwandeln. 

Ohne das Vorhandensein von genügend Magnesium könnten die Nährstoffe, die wir aufnehmen, nicht in nutzbare Energieeinheiten umgewandelt werden. Darüber hinaus ist die Form, in der ATP existiert und verwendet wird, typischerweise MgATP, mit ATP komplexiertes Magnesium. Diese MgATP-Einheiten müssen vorhanden sein, um die Bewegung aufrecht zu erhalten, die Aufrechterhaltung der Zellen zu gewährleisten und ein gesundes Gleichgewicht der Mineralien innerhalb und außerhalb der Zellen aufrechtzuerhalten.

Die Interdependenz von ATP und Magnesium kann weitreichende Auswirkungen auf die Nervenübertragung, die Verkalkung von Geweben und Blutgefäßen sowie die Muskelanregung haben, was die Wichtigkeit der Aufrechterhaltung eines ausreichenden Magnesiumspiegels unterstreicht.

Magnesium schützt unsere DNA

Studien haben gezeigt, dass die DNA-Synthese durch zu wenig Magnesium verlangsamt wird. DNA oder Desoxyribonukleinsäure ist der genetische Code des Körpers, der beim Aufbau von Proteinen und bei der Reproduktion von Zellen verwendet wird. Die Zellen in unserem Körper werden ständig durch neue Zellen ersetzt. 

Verschiedene Arten von Zellen wechseln mit unterschiedlichen Raten, wobei das Durchschnittsalter einer Zelle im menschlichen Körper auf sieben Jahre geschätzt wird. Daher ist es besonders wichtig, dass unsere DNA stabil bleibt und Mutationen vermieden werden, die die zelluläre Funktion beeinträchtigen können. Die Stabilität der DNA hängt zum Teil von Magnesium ab. 

Magnesium stabilisiert nicht nur DNA-Strukturen, es fungiert auch als Cofaktor bei der Reparatur von DNA-Schäden durch Umweltmutagene.  In Kombination mit ATP unterstützt Magnesium auch die gesunde Produktion von RNA, die für das „Lesen“ der DNA und die Herstellung der in unserem Körper verwendeten Proteine verantwortlich ist.

Magnesium reguliert unser Elektrolytgleichgewicht

In jeder Zelle des Körpers muss eine angemessene Balance des Mineralgehalts aufrechterhalten werden. Die Rolle von Magnesium im gesunden Gleichgewicht („Homöostase“) wichtiger Mineralstoffe wie Kalzium, Natrium und Kalium beeinflusst die Reizleitung, die Muskelkontraktion und den Herzrhythmus.

Der Körper lässt Mineralionen in Abhängigkeit von Konzentrationen innerhalb oder außerhalb der Zelle aus der extrazellulären Flüssigkeit in die Zelle hinein und aus dieser heraus fließen. Mineralien in ihrer ionischen Form versuchen, ihre Konzentrationen auszugleichen, indem sie durch offene Membrankanäle fließen, die die Bewegung von Ionen, Wassermolekülen und kleinen wasserlöslichen Verbindungen ermöglichen.

Jedoch ist das ideale Niveau für Mineralien innerhalb und außerhalb der Zellen nicht gleich, da Mineralien verschiedenen Zwecken im Körper und den Zellen dienen. Um Zellen gesund zu halten, muss eine Verteilung wie die folgende beibehalten werden. Aufgrund der Tendenz von Ionen, sich über Membranen hinweg zu entzerren, wie Wasser, das in Richtung Meer fließt, muss die Zelle Ionen aktiv in die Zelle hinein oder aus ihr heraus bewegen und Energie aufwenden, um durch spezielle „Austauschpumpen“ ein gesundes Gleichgewicht zu schaffen.

Diese Mineralienaustauschpumpen erfüllen eine der wichtigsten Funktionen der Zellmembran, indem sie das elektrische Aktionspotential innerhalb und außerhalb der Zelle regulieren und die Homöostase von Mineralien im Körper aufrechterhalten. Ohne die ständigen Bemühungen der Austauschpumpen würden die Zellen mit Kalzium und Natrium überschwemmt werden und Kalium und Magnesium würden sich ausbreiten, wenn sie ein Gleichgewicht anstreben.

Eine solche Austauschpumpe, die als „Natrium-Kalium“ -Pumpe bekannt ist, pumpt Natrium im Austausch für Kalium aus der Zelle. Eingebettet in die Zellmembran wird die Natrium-Kalium-Pumpe durch Magnesium in der Zelle aktiviert. Magnesiummangel beeinträchtigt die Natrium-Kalium-Pumpe, wodurch Kalium aus der Zelle entweichen kann und im Urin verloren geht, was möglicherweise zu Kaliummangel (Hypokaliämie) führt. Diejenigen mit einem bekannten Kaliummangel reagieren daher oft nicht auf eine Behandlung, bis der Magnesiummangel ebenfalls korrigiert ist.

In ähnlicher Weise ist die Rolle von Magnesium bei der Calciumregulierung ausschlaggebend für seine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Herzgesundheit. Magnesium ist ein bekannter Modulator von Kalzium, der mit Calcium konkurriert, um in Zellen einzudringen und viele zelluläre Prozesse im Gleichgewicht zu halten. Die Wirkung von Magnesium auf Blutgefäße ist eine Dilatation, während Calcium die Kontraktion fördert. Es wird auch angenommen, dass Magnesium die Förderung der Blutgerinnung durch Calcium antagonisiert.

Die Funktion von Magnesium sichern

Was ist Magnesium? Ein wichtiger Regulator der Grundgesundheit. Magnesium wurde als ein übersehener Schlüssel für das allgemeine Wohlbefinden wiederentdeckt, und zahlreiche medizinische Forscher empfahlen eine Erhöhung der RDA – einige legen Werte nahe, die doppelt so hoch sind wie die derzeitigen Empfehlungen.

Mit seiner Rolle bei der Regulierung der Tausenden von biochemischen Reaktionen, die auf einer laufenden Basis stattfinden, ist genügend Magnesium wesentlich, um das empfindliche Gleichgewicht zu erreichen, das für die Körperfunktion notwendig ist. Der Schutz dieses empfindlichen Gleichgewichts sollte als grundlegendes Ziel für eine optimale Gesundheit und Wohlbefinden betrachtet werden.

Alle Vorteile von Vitamin C auf einen Blick

Vitamin C aus Orange

Vitamin C, auch bekannt als L-Ascorbinsäure, ist ein wasserlösliches Vitamin, das in einigen Lebensmitteln natürlich vorhanden ist, zu anderen hinzugefügt wird und als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich ist. Menschen sind im Gegensatz zu den meisten Tieren nicht in der Lage, Vitamin C endogen zu synthetisieren, daher ist es ein essentieller Nahrungsbestandteil.

Was ist Vitamin C

Vitamin C wird für die Biosynthese von Kollagen, L-Carnitin und bestimmten Neurotransmittern benötigt; Vitamin C ist auch am Proteinstoffwechsel beteiligt. Kollagen ist ein essentieller Bestandteil des Bindegewebes, das eine wichtige Rolle bei der Wundheilung spielt. Vitamin C ist auch ein wichtiges physiologisches Antioxidans und es wurde gezeigt, dass es andere Antioxidantien im Körper regeneriert, einschließlich Alpha-Tocopherol (Vitamin E).

Laufende Forschungsarbeiten untersuchen, ob Vitamin C durch die Begrenzung der schädigenden Wirkung freier Radikale durch seine antioxidative Aktivität die Entwicklung bestimmter Krebsarten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderer Krankheiten, bei denen oxidativer Stress eine kausale Rolle spielt, verhindern oder verzögern kann. Zusätzlich zu seinen biosynthetischen und antioxidativen Funktionen spielt Vitamin C eine wichtige Rolle bei der Immunfunktion und verbessert die Absorption von Nonheme-Eisen, der Eisenform in pflanzlichen Lebensmitteln.

wir empfehlen Eisen

Eine unzureichende Zufuhr von Vitamin C verursacht Skorbut, der durch Ermüdung oder Müdigkeit, weit verbreitete Bindegewebsschwäche und Kapillarzerbrechlichkeit gekennzeichnet ist. Die intestinale Resorption von Vitamin C wird durch mindestens einen spezifischen dosisabhängigen, aktiven Transporter reguliert. Die Zellen akkumulieren Vitamin C über ein zweites spezifisches Transportprotein. In-vitro-Studien haben gezeigt, dass oxidiertes Vitamin C oder Dehydroascorbinsäure über einige erleichterte Glucosetransporter in die Zellen gelangt und dann intern zu Ascorbinsäure reduziert wird.

Die physiologische Bedeutung der Dehydroascorbinsäure-Aufnahme und ihr Beitrag zur Gesamt-Vitamin C-Ökonomie ist unbekannt. Orales Vitamin C produziert Gewebe- und Plasmakonzentrationen, die der Körper genau kontrolliert. Ungefähr 70% -90% von Vitamin C werden bei moderaten Aufnahmen von 30-180 mg / Tag absorbiert. Bei Dosen über 1 g / Tag sinkt die Absorption jedoch auf weniger als 50% und absorbiert, unmetabolisierte Ascorbinsäure wird im Urin ausgeschieden.

Die Ergebnisse von pharmakokinetischen Studien zeigen, dass orale Dosen von 1,25 g / Tag Ascorbinsäure mittlere Spitzenkonzentrationen von Vitamin C im Plasma von 135 Mikromol / L ergeben, die etwa doppelt so hoch sind wie bei 200-300 mg / Tag Ascorbinsäure aus Vitamin C. -reichen Lebensmitteln. Pharmakokinetische Modellierung sagt voraus, dass selbst Dosen von 3 g Ascorbinsäure, die alle 4 Stunden eingenommen werden, maximale Plasmakonzentrationen von nur 220 Mikromol / L erzeugen würden.

Der Gesamtkörpergehalt an Vitamin C reicht von 300 mg (bei nahem Skorbut) bis etwa 2 g. Hohe Konzentrationen von Vitamin C (millimolare Konzentrationen) werden in Zellen und Geweben aufrechterhalten und sind in Leukozyten (weißen Blutkörperchen), Augen, Nebennieren, Hypophyse und Gehirn am höchsten. Relativ geringe Mengen an Vitamin C (mikromolare Konzentrationen) finden sich in extrazellulären Flüssigkeiten wie Plasma, roten Blutkörperchen und Speichel.

Empfohlene Zufuhren von Vitamin C

Aufnahmeempfehlungen für Vitamin C und andere Nährstoffe finden sich in den Diary Reference Intakes (DRIs), die vom Food and Nutrition Board (FNB) am Institute of Medicine (IOM) der National Academies (ehemals National Academy of Sciences) entwickelt wurden. DRI ist die allgemeine Bezeichnung für eine Reihe von Referenzwerten, die für die Planung und Bewertung der Nährstoffaufnahme gesunder Menschen verwendet werden. 

Diese Werte, die nach Alter und Geschlecht variieren, umfassen: Empfohlene Tagesdosis (RDA): Durchschnittliche tägliche Aufnahmemenge, die ausreicht, um den Nährstoffbedarf von fast allen (97% -98%) gesunden Personen zu decken; oft verwendet, um ernährungsphysiologisch angemessene Diäten für Einzelpersonen zu planen. Geschätzte durchschnittliche Anforderung (EAR): Durchschnittliche tägliche Aufnahmemenge, die den Anforderungen von 50% der gesunden Personen entspricht; normalerweise verwendet, um die Nährstoffaufnahme von Personengruppen zu bewerten und ernährungsgerechte Ernährung für sie zu planen; kann auch verwendet werden, um die Nährstoffaufnahme von Personen zu beurteilen.

Tolerable Upper Intake Level (UL): Maximale tägliche Aufnahme, die wahrscheinlich keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Tabelle 1 listet die aktuellen RDAs für Vitamin C. Die RDAs für Vitamin C basieren auf seinen bekannten physiologischen und antioxidativen Funktionen in weißen Blutkörperchen und sind viel höher als die Menge, die für den Schutz vor Mangel benötigt wird. Für Säuglinge von der Geburt bis zum Alter von 12 Monaten stellte die FNB eine KI für Vitamin C auf, die der durchschnittlichen Aufnahme von Vitamin C bei gesunden, gestillten Säuglingen entspricht. Tabelle 1: Empfohlene Nahrungsergänzungsmittel (RDAs) für Vitamin C * Angemessene Aufnahme (AI)

Quellen von Vitamin C

Obst und Gemüse sind die besten Quellen für Vitamin C (siehe Tabelle 2). Zitrusfrüchte, Tomaten und Tomatensaft sowie Kartoffeln sind Hauptbestandteile von Vitamin C für die amerikanische Ernährung. Weitere gute Nahrungsquellen sind rote und grüne Paprika, Kiwis, Brokkoli, Erdbeeren, Rosenkohl und Melonen (siehe Tabelle 2). Obwohl Vitamin C in Getreide nicht natürlich vorkommt, wird es einigen angereicherten Frühstückszerealien zugesetzt.

Der Vitamin – C – Gehalt in Lebensmitteln kann durch längere Lagerung und Kochen verringert werden, da Ascorbinsäure wasserlöslich ist und durch Hitze zerstört wird. Dämpfen oder Mikrowellen können Kochverluste verringern. Glücklicherweise werden viele der besten Nahrungsquellen für Vitamin C, wie Obst und Gemüse, normalerweise roh verzehrt. Der Konsum von fünf verschiedenen Portionen Obst und Gemüse pro Tag kann mehr als 200 mg Vitamin C liefern.

Tabelle 2: Ausgewählte Nahrungsquellen für Vitamin C

DV = Tageswert. DVs wurden von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) entwickelt, um Verbrauchern zu helfen, den Nährstoffgehalt von Produkten im Rahmen einer Gesamtdiät zu vergleichen. Die DV für Vitamin C beträgt 60 mg für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren. Die FDA verlangt, dass alle Lebensmitteletiketten die Prozentangabe DV für Vitamin C aufführen. Lebensmittel, die 20% oder mehr der DV liefern, gelten als gute Nährstoffquellen.

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin C

Nahrungsergänzungsmittel enthalten typischerweise Vitamin C in Form von Ascorbinsäure, die eine äquivalente Bioverfügbarkeit wie natürlich vorkommende Ascorbinsäure in Lebensmitteln wie Orangensaft und Brokkoli aufweist. Andere Formen von Vitamin C-Ergänzungen umfassen Natriumascorbat; Calciumascorbat; andere mineralische Ascorbate; Ascorbinsäure mit Bioflavonoiden. In einigen Studien am Menschen wurde untersucht, ob sich die Bioverfügbarkeit zwischen den verschiedenen Formen von Vitamin C unterscheidet.

Eine Studie fand keine Unterschiede in den Plasma-Vitamin-C-Spiegeln oder der Urinausscheidung von Vitamin C bei drei verschiedenen Vitamin-C-Quellen: Ascorbinsäure und Ascorbinsäure mit Bioflavonoiden. Diese Ergebnisse, zusammen mit den relativ niedrigen Kosten für Ascorbinsäure, führten die Autoren zu der Schlussfolgerung, dass einfache Ascorbinsäure die bevorzugte Quelle für zusätzliches Vitamin C ist.

Vitamin C-Aufnahme und Status

Gemäß der nationalen Erhebung über Gesundheit und Ernährung 2001-2002 (NHANES) liegt die durchschnittliche Aufnahme von Vitamin C bei erwachsenen Männern bei 105,2 mg / Tag und bei erwachsenen Frauen bei 83,6 mg / Tag und entspricht der derzeit geltenden RDA für die meisten nicht rauchenden Erwachsenen. . Die mittlere Aufnahme für Kinder und Jugendliche im Alter von 1 bis 18 Jahren liegt zwischen 75,6 mg / Tag und 100 mg / Tag und entspricht auch dem RDA für diese Altersgruppen. 

Obwohl die NHANES-Analyse 2001-2002 keine Daten für gestillte Säuglinge und Kleinkinder enthielt, wird Muttermilch als ausreichende Quelle für Vitamin C angesehen. Die Verwendung von Vitamin C-haltigen Ergänzungsmitteln ist ebenfalls relativ üblich und trägt zur Gesamtaufnahme von Vitamin C aus Nahrungsmitteln und Getränken bei. NHANES-Daten aus den Jahren 1999-2000 zeigen, dass etwa 35% der Erwachsenen Multivitaminpräparate (die typischerweise Vitamin C enthalten) und 12% ein separates Vitamin C-Präparat einnehmen.

Gemäß den NHANES-Daten von 1999-2002 nehmen etwa 29% der Kinder eine Form von Nahrungsergänzung, die Vitamin C enthält. Der Vitamin-C-Status wird in der Regel durch Messung des Plasma-Vitamin-C-Spiegels bestimmt. Andere Maßnahmen, wie die Leukozyten-Vitamin-C-Konzentration, könnten genauere Indikatoren für den Vitamin-C-Gehalt im Gewebe sein, sind jedoch schwieriger zu bewerten, und die Ergebnisse sind nicht immer zuverlässig.

Vitamin C-Mangel

Akuter Vitamin-C-Mangel führt zu Skorbut. Der Zeitverlauf für die Entwicklung von Skorbut variiert je nach Vitamin C-Körpervorräten, aber Zeichen können innerhalb von 1 Monat nach wenig oder keiner Vitamin C-Einnahme (unter 10 mg / Tag) auftreten. Erste Symptome können Müdigkeit (wahrscheinlich das Ergebnis einer gestörten Carnitinbiosynthese), Unwohlsein und Zahnfleischentzündung sein. 

Wenn der Vitamin-C-Mangel fortschreitet, wird die Kollagensynthese beeinträchtigt und das Bindegewebe wird geschwächt, was Petechien, Ekchymosen, Purpura, Gelenkschmerzen, schlechte Wundheilung, Hyperkeratose und Korkenzieherhaare verursacht. Weitere Anzeichen von Skorbut sind Depressionen sowie geschwollenes, blutendes Zahnfleisch und Lockerung oder Verlust von Zähnen durch Gewebe- und Kapillarzerbrechlichkeit. 

Eine Eisenmangelanämie kann auch aufgrund von erhöhten Blutungen und einer verringerten Nonhäm-Eisenabsorption infolge einer niedrigen Vitamin-C-Zufuhr auftreten. Bei Kindern können Knochenkrankheiten auftreten. Unbehandelt ist Skorbut tödlich. Heute sind Vitamin-C-Mangel und Skorbut in entwickelten Ländern selten. 

Offene Mangelerscheinungen treten nur auf, wenn die Vitamin C-Zufuhr über viele Wochen unter ca. 10 mg / Tag fällt. Vitamin-C-Mangel ist in Industrieländern selten, kann aber auch bei Menschen mit eingeschränkter Lebensmittelvielfalt auftreten.

Risikogruppen für Vitamin C-Mangel

Eine Vitamin-C- Inadäquanz kann bei einer Zufuhr auftreten, die unter die RDA fällt, jedoch über der Menge liegt, die erforderlich ist, um einen offensichtlichen Mangel zu verhindern (ungefähr 10 mg / Tag). Die folgenden Gruppen sind häufiger als andere gefährdet, unzureichende Mengen an Vitamin C zu erhalten.

Raucher und passive „Raucher“

Studien zeigen konsistent, dass Raucher einen niedrigeren Plasma- und Leukozyten-Vitamin-C-Spiegel als Nichtraucher haben, was teilweise auf erhöhten oxidativen Stress zurückzuführen ist. Aus diesem Grund kam die IOM zu dem Schluss, dass Raucher 35 mg mehr Vitamin C pro Tag benötigen als Nichtraucher.

Die Exposition gegenüber Passivrauchen verringert auch den Vitamin-C-Spiegel. Obwohl die IOM nicht in der Lage war, eine spezifische Vitamin C-Anforderung für Nichtraucher festzulegen, die regelmäßig Passivrauch ausgesetzt sind, sollten diese Personen sicherstellen, dass sie die RDA für Vitamin C erfüllen.

Personen mit begrenzter Nahrungsvielfalt

Obwohl Obst und Gemüse die besten Quellen für Vitamin C sind, enthalten viele andere Lebensmittel geringe Mengen dieses Nährstoffs. Daher sollten die meisten Menschen durch eine abwechslungsreiche Ernährung in der Lage sein, die Vitamin-C-RDA zu erfüllen oder zumindest genug zu erhalten, um Skorbut zu verhindern.

Menschen mit eingeschränkter Lebensmittelvielfalt – einschließlich einiger älterer, bedürftiger Menschen, die ihr eigenes Essen zubereiten; Menschen, die Alkohol oder Drogen missbrauchen; Essensführer; Menschen mit psychischen Erkrankungen; und, gelegentlich, Kinder können nicht genügend Vitamin C erhalten.

wir empfehlen Eisen

Die Erkältung

In den 1970er Jahren schlug Linus Pauling vor, dass Vitamin C die Erkältung erfolgreich behandeln und / oder verhindern könnte. Die Ergebnisse späterer kontrollierter Studien waren widersprüchlich, was zu Verwirrung und Kontroversen führte, obwohl das öffentliche Interesse an dem Thema weiterhin hoch ist.

In einem Cochrane-Review aus dem Jahr 2007 wurden placebokontrollierte Studien mit mindestens 200 mg / Tag Vitamin C untersucht, die entweder kontinuierlich als prophylaktische Behandlung oder nach Beginn der Erkältungssymptomatik durchgeführt wurden. Der prophylaktische Einsatz von Vitamin C hat das Risiko einer Erkältung in der Allgemeinbevölkerung nicht signifikant gesenkt. 

Bei Versuchen mit Marathonläufern, Skifahrern und Soldaten, die extremer körperlicher Belastung und / oder kalter Umgebung ausgesetzt waren, reduzierte die prophylaktische Verwendung von Vitamin C in Dosen von 250 mg / Tag bis 1 g / Tag die Kälteeinwirkung um 50%. In der allgemeinen Bevölkerung reduzierte die Verwendung von prophylaktischem Vitamin C die Dauer der Erkältung geringfügig um 8% bei Erwachsenen und 14% bei Kindern. Bei Einnahme nach Beginn der Erkältungssymptome hatte Vitamin C keinen Einfluss auf die Dauer der Erkältung oder die Schwere der Symptome.

Insgesamt deuten die bisherigen Ergebnisse darauf hin, dass eine regelmäßige Zufuhr von Vitamin C in Dosen von mindestens 200 mg / Tag die Häufigkeit von Erkältungen in der Allgemeinbevölkerung nicht verringert, aber solche Zufuhren könnten bei Personen, die extremer körperlicher Belastung ausgesetzt sind, hilfreich sein kalte Umgebungen und solche mit marginalem Vitamin-C-Status, wie ältere Menschen und chronische Raucher.

Die Verwendung von Vitamin-C-Präparaten könnte die Dauer der Erkältung verkürzen und die Symptomschwere in der Allgemeinbevölkerung lindern, möglicherweise aufgrund der anti-Histamin-Wirkung von hoch dosiertem Vitamin C. Die Einnahme von Vitamin C nach Beginn der Erkältungssymptome scheint jedoch nicht von Vorteil zu sein.

Gesundheitsrisiken durch übermäßiges Vitamin C

Vitamin C hat eine geringe Toxizität und es wird nicht angenommen, dass es bei hoher Zufuhr ernsthafte Nebenwirkungen verursacht. Die häufigsten Beschwerden sind Durchfall, Übelkeit, Bauchkrämpfe und andere gastrointestinale Störungen aufgrund der osmotischen Wirkung von nicht-absorbiertem Vitamin C im Magen-Darm-Trakt. Bei postmenopausalen Frauen mit Diabetes, die an der Iowa Women’s Health Study teilnahmen, war eine zusätzliche (aber nicht diätetische) Vitamin C-Zufuhr (mindestens 300 mg / Tag) signifikant mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Sterblichkeit assoziiert. 

Der Mechanismus für diesen Effekt, wenn er real ist, ist nicht klar und dieser Befund stammt von einer Untergruppe von Patienten in einer epidemiologischen Studie. Eine solche Assoziation wurde in keiner anderen epidemiologischen Studie beobachtet, so dass die Bedeutung dieses Befundes unsicher ist. Hohe Vitamin-C-Zufuhren haben auch das Potenzial, die Oxalat- und Harnsäureausscheidung im Urin zu erhöhen, was zur Bildung von Nierensteinen insbesondere bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen beitragen könnte.

Studien, die die Effekte der Vitamin C-Aufnahme im Urin von 30 mg bis 10 g / Tag auf die Oxalatausscheidung im Urin untersuchten, hatten jedoch widersprüchliche Ergebnisse. Daher ist nicht klar, ob Vitamin C tatsächlich eine Rolle bei der Entwicklung von Nierensteinen spielt. Der beste Beweis dafür, dass Vitamin C zur Nierensteinbildung beiträgt, ist bei Patienten mit vorbestehender Hyperoxalurie. Andere berichtete Wirkungen einer hohen Aufnahme von Vitamin C sind verringerte Vitamin-B12- und Kupfer-Spiegel, beschleunigter Metabolismus oder Ausscheidung von Ascorbinsäure, Erosion des Zahnschmelzes und allergische Reaktionen.

Jedoch waren zumindest einige dieser Schlussfolgerungen eine Konsequenz von Assayartefakten, und zusätzliche Studien haben diese Beobachtungen nicht bestätigt. Die FNB hat ULs für Vitamin C etabliert, die sowohl für Nahrungs- als auch für Ergänzungszufuhr gelten (Tabelle 3). Langfristige Zufuhr von Vitamin C über dem UL kann das Risiko für gesundheitliche Beeinträchtigungen erhöhen. Die UL gelten nicht für Personen, die Vitamin C zur medizinischen Behandlung erhalten, aber solche Personen sollten von einem Arzt betreut werden.

Tabelle 3: Tolerierbare obere Aufnahmemengen (ULs) für Vitamin C

Formel und Nahrung sollten die einzigen Vitamin-C-Quellen für Säuglinge sein.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Vitamin-C-Präparate haben das Potenzial, mit verschiedenen Arten von Medikamenten zu interagieren. Einige Beispiele sind unten angegeben. Personen, die diese Medikamente regelmäßig einnehmen, sollten ihre Vitamin-C-Zufuhr mit ihren Gesundheitsdienstleistern besprechen.

Vitamin C und gesunde Ernährung

Die Ernährungsrichtlinien für die Amerikaner 2015-2020 der US-Regierung stellen fest, dass „die Ernährungsbedürfnisse hauptsächlich durch Lebensmittel gedeckt werden sollten. … Lebensmittel in nährstoffreicher Form enthalten essenzielle Vitamine und Mineralstoffe sowie Ballaststoffe und andere natürlich vorkommende Stoffe, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken können.

In einigen Fällen können angereicherte Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel nützlich sein, um einen oder mehrere Nährstoffe bereitzustellen, die ansonsten in weniger als empfohlenen Mengen konsumiert werden könnten.

Vitamin A – wichtiger Nährstoff für Deinen Körper

Vitamin A für die Gesundheit

Vitamin A ist ein wichtiger Nährstoff der für Sehschärfe, eine gesunde Haut und ein funktionierendes Immunsystem sorgt. Deswegen braucht unser Körper ausreichend Vitamin A, um Probleme mit der Haut, den Augen und dem Immunsystem vorzubeugen.

Man nimmt Vitamin A über die Nahrung auf, falls man allerdings nicht genug davon über die Nahrung aufnehmen kann, sollte man zu einem Nahrungsergänzungsmittel greifen. Es gibt sie in verschiedenen Darreichungsformen, wie zum Beispiel als Flüssigkeit, als Tablette oder als Kapsel. HINWEIS: Sprechen sie immer erst mit ihrem Arzt bevor sie Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen.

Was ist Vitamin A?

Vitamin A ist eins der fettlöslichen Nährstoffe, die in der Leber gespeichert werden. Wir können es Teilweise aus tierischen Fetten beziehen, allerdings kann der Körper geringe Mengen im Darm selbst herstellen. Es wird aus Karotinoiden und Betakarotin, aus Obst und Gemüse hergestellt. Vitamin A spielt eine wichtige Rolle bei verschiedenen chemischen Verbindungen der sogenannten Retinoiden.

Nahrungsmittel die Vitamin A enthalten:

Eigelb, Butter, Fisch und Leber. Unter anderem in gelbem, rotem oder grünem Obst und Gemüse.

Wie wirkt Vitamin A?

Es kann die Nachtblindheit verhindern, die Haut und Schleimhäute erhalten und die Atemwege verbessern. Zudem kann es die Bildung von Knochen und Zähnen unterstützen. Vitamin A ist wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem im Bereich des Verdauungstraktes und der Atemwege. Es ist nicht zu ersetzen, um eine normale Fortpflanzung, eine normale Entwicklung und ein normales Wachstum im Körper zu Gewehrleisten.

Wirkung von Vitamin A

Dieses Vitamin erhält die Sehfähigkeit. Es hilft dem Auge, sich von hellem Licht auf die Dunkelheit umzustellen. Zudem lindert es seltene Augenkrankheiten, die von einem schweren Vitamin A Mangel ausgehen. Das Immunsystem wird durch das Vitamin gestärkt und mindert somit die Wahrscheinlichkeit von Infektionen wie Bronchitis, Grippe, Halsschmerzen oder Erkältungen. Möglicherweise kann Vitamin A auch bei Allergien wirken, um die Symptome zu mindern. Zudem kann es im falle einer Brust- Lungenkrebserkrankung eine unterstützende Wirkung haben.

wir empfehlen Eisen

Vorbeugend

Es wirkt gegen Akne Es kann gegen Hautprobleme eingesetzt werden Es wirkt gegen Schuppenflechten Es kann gegen Neurodermitis eingesetzt werden Es fördert die Heilung von Hautverletzungen Es kann die Heilung von Zerrungen und Dehnungen beschleunigen Es hilft bei der Bekämpfungen von Geschwüren Es stärkt das Immunsystem

Zu viel?, zu wenig?, so Richtig!

Zu viel?

Ein Vitamin-A-Präparat sollte nur in größeren Mengen eingenommen werden, wenn sie einen ärztlichen Rat bekommen haben. Dies gilt vor allem für schwangere Frauen oder Frauen die Schwanger werden wollen, da größere Mengen den Fetus schädigen können. Eine länger dauernde „Überdosis“ kann zu Erbrechen und Schwächeanfällen führen.

Anzeichen für eine „Überdosis“:

Übelkeit, Trockene und rissige Haut, Haarausfall, Zahnfleischbluten, Reizbarkeit, Müdigkeit, Gewichtsverlust, Brüchige Nägel

Zu wenig?

Ein Vitamin A Mangel wirkt sich negativ auf die Sehkraft und das Immunsystem aus. Es kann zu Nachtblindheit führen oder zur kompletten Blindheit. Zudem ist damit eine leichte Infektanfälligkeit nicht ausgeschlossen.

Vor allem bei älteren Menschen, die sich nicht ausreichend ernähren kommen sehr schnell Mangelerscheinungen vor. Eine Lungenentzündung kann deine Vitamin A Vorräte schnell Erschöpfen, deswegen ist es wichtig diese bei so einer Erkrankung aufzufüllen.

So richtig!

Frauen sollten am Tag 0,8 mg Vitamin A zu sich nehmen. Männer sollten am Tag 1 mg Vitamin A zu sich nehmen.

Wie nimmst du Vitamin A richtig ein?

Richtige Dosierung:

Es werden Karotinioden und Betakarotin empfohlen, um eine Überdosierung zu vermeiden und um es für schwangere Frauen zugänglich zu machen. Deswegen verwendet man auch in Nahrungsergänzungsmitteln Betakarotin und Karotinioden.

Richtige Einnahme:

Man nimmt Vitamin A am besten zu einer fetthaltigen Kost zu sich, da Vitamin A am besten in Fett gelöst werden kann und somit die Aufnahme verstärkt. Zink und Vitamin E können den Körper bei der Aufnahme von Vitamin A unterstützen. Andererseits kann Vitamin A helfen Eisen ideal aufzunehmen.

Vitamin A als Antioxidans

Bei einer ausgewogenen Ernährung mit vielen Karotinoiden kann das Risiko einiger Krebsarten gesenkt werden. Zwei bestimmte Karotinoide, Lutein und Zeaxanthin, können möglicherweise vor Erblindung im Erwachsenenalter durch Makuladengeneration schützen.